1

Nachlassanwalt

Dies ist der Rechtsanwalt, den der Nachlassverwalter mit der Verwaltung des Nachlasses beauftragt hat.

2

Nachlassverwaltung

Der Vorgang der Abwicklung aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten und Steuern des Nachlasses und die Verteilung des Restes an die Erben.

3

Nachlassverwalter

Eine vom Nachlassgericht bestellte Person, die die Auseinandersetzung des Nachlasses einer Person abwickelt, die testamentslos bzw. mit einem Testament, in dem niemand für diese Aufgabe vorgesehen ist, verstorben ist.

4

Nachlassverwalterin

Weibliche Form des Begriffs.

5

Nachlass

Das gesamte Eigentum des Verstorbenen sowie alle vom Verstorbenen geschuldeten Verbindlichkeiten und Steuern.

6

Testamentsvollstrecker

Die im Testament benannte Person, die für die Abwicklung der Vermögenswerte (Eigentum, Reichtum, Besitztümer usw.) eines Erblassers zuständig ist. Der Testamentsvollstrecker muss das Eigentum erfassen und verwalten, Schulden und Steuern begleichen und dann den Rest gemäß den testamentarischen Bestimmungen verteilen. Der Testamentsvollstrecker kümmert sich auch um Nachlassgerichtsverfahren (ggf. mit der Hilfe eines Rechtsanwalts) und übernimmt alltägliche Erledigungen wie die Kündigung von Mietverträgen und Kreditkarten oder die Benachrichtigung von Personen und Einrichtungen über den Todesfall.

7

Testamentsvollstreckerin

Weibliche Form des Begriffs.

8

Was ist Genealogie?

Genealogie ist die Geschichte von Familien. Die einfachste Möglichkeit, diese Informationen zu darzustellen, ist ein Stammbaum. Die Genealogie wird eingesetzt, um verschiedene Familienverhältnisse aufzuzeigen und, in unserem Fall, um das Recht unserer Klienten nachzuweisen, von einem Verstorbenen zu erben.

9

Die Geschichte der Genealogie

Seit dem zweiten Weltkrieg erfreut sich die Familienforschung zunehmender Beliebtheit als Hobby. Heutzutage haben viele Leute den Stammbaum ihrer direkten Vorfahren erforscht. Der Unterschied zwischen einem Hobbygenealogen und einem Berufsgenealogen ist, dass der Berufsgenealoge sich an zahlreiche verschiedene Gesetze und Vorschriften halten muss – und ist verpflichtet, sich keine Auslassungen zu Schulden kommen zu lassen. Berufsgenealogen haben außerdem Zugriff auf Unterlagen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

10

Erbfolgezeugnisse

Erbschein  oder Testamentsvollstreckerzeugnis

11

Gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge tritt automatisch ein, wenn jemand stirbt, ohne ein rechtsgültiges Testament zu hinterlassen.

12

Nächste Verwandte

Die engsten Verwandten eines Verstorbenen im Sinne des Gesetzes.

13

Nachlassgericht

Ein Fachgericht (oder eine Abteilung des Zentralzivilgerichts), das sich mit der Auseinandersetzung von Nachlässen von Verstorbenen befasst.

14

Nachlassforschung

Bitte siehe unsere Seite zum Thema Todesfall ohne Testament.

15

Nachlassforscher

Berufsmäßige Forscher, die Vollzeit damit beschäftigt sind, umfangreiche Stammbäume zu verfolgen, wobei sie Verbindungen zwischen Personen herstellen, die durch keine offensichtliche oder unkomplizierte lineare Beziehung miteinander verbunden sind. So können Erben gefunden werden, deren Erbteil ansonsten dem Fiskus zufallen würde.

16

Verwandtschaftsbeziehungen

Hier finden Sie eine kurze Beschreibung einiger Verwandtschaftsbezeichnungen.

17

Erster Cousin

Dies ist wohl das am leichtesten verständliche Verwandtschaftsverhältnis außerhalb der Kernfamilie. Cousins haben die gleichen Großeltern gemeinsam, d.h. sie sind die Söhne und Töchter Ihrer Onkeln und Tanten. Dies sind Ihre ersten oder vollen Cousins.

18

Zweiter Cousin

Zweite Cousins haben die gleichen Urgroßeltern gemeinsam, aber nicht die gleichen Großeltern.

19

Dritter Cousin

Wie erwartet haben dritte Cousins die gleichen Ururgroßeltern gemeinsam.

20

Entfernt

Ein „entfernter“ Cousin ist ein Cousin aus einer anderen Generation. Der (erste) Cousin Ihres Vaters ist auch Ihr erster Cousin, aber „einmal entfernt“, weil er aus der Generation über Ihnen stammt.

21

Testament

Ein Dokument, in dem Sie angeben, was im Falle Ihre Todes mit Ihrem Eigentum geschehen soll. In einem Testament sollte auch der Testamentsvollstrecker („Executor“) benannt werden.